@2017 Dokumentationszentrum für altösterreichische Pferderassen
Gutshofstraße 23, 2291 Schönfeld

Bábolna

Während der Regierung Josefs II. (1789) wurde das Gut Bábolna zwischen Györ und Budapest von den Grafen Szápary übernommen. Der rund 7000 Hektar große Betrieb beherbergte zuerst eine Rindermastanstalt und die überzähligen Pferde des Gestütes Mezöhegyes. Mit kaiserlichem Dekret vom 29. Oktober 1806 wurde der Betrieb zu einem selbständigen Gestüt, und 1807 begann die eigenständige Zuchtarbeit, welche durch die Napoleonischen Kriege unterbrochen wurde. 1816 begann die orientalische Zucht mittels arabischer Hengste, darunter Siglavy-Gidran, Begründer der berühmten Gidran-Rasse. 1869 übernahm das Königreich Ungarn die Leitung Bábolnas, und es begann eine Phase der Konsolidierung und Verbesserung der Zuchtpolitik. Ziel war die Erhaltung eines kleinen Vollblutaraber-Stammes und die Versorgung der Staatshengstendepots mit Beschälern des orientalischen Typs. In den folgenden Jahrzehnten konnten weitere gute Hengste im Orient gekauft werden, darunter 1881 der Wüstenhengst O´Bajan, die Schwarze Perle Ungarns. Heute Vollblut-Araber und Shagyazucht.